Dinner mit Freunden und neue Rezepte für die ganze Familie.

Essen mit Kindern. Kein leichtes Thema. Zumindest bei uns. Beide sind keine besonders guten Esser, wobei unser Großer inzwischen schon viel besser ist. Er probiert zumindest alles, liebt Obst und Müsli, sowie Fisch und Fleisch. Aber bei unseren Kleinen bin ich schon manchmal am verzweifeln. Und das obwohl wir selber wirklich gerne essen, viel ausprobieren und auch Wert auf ein schönes Dinner legen. Darum will ich diesem Thema hier auch mal einen Beitrag widmen. Neue Rezepte für die ganze Familie. Weil wir uns gerne mit Freunden treffen. Und weil ich zeigen möchte, dass man auch mit äußerst heiklen Kindern schön essen kann.

Wir treffen uns regelmäßig mit unseren Freunden und kochen dann auch gerne für sie. Gestern waren wir insgesamt 4 Erwachsene und 4 Kinder zwischen 5 und 10 Jahren. Ich wollte mal wieder was Neues ausprobieren und habe mich also auf die Suche nach ein paar neuen Rezepten gemacht. Es sollte was Besonderes und gleichzeitig was für die ganze Familie sein. Also auch was, was Kinder mögen. So können die Kleinen auch mal was Neues probieren. Weil zu oft verfallen wir in so eine Bequemlichkeit und kochen gleich einfach nur das, was die Kids auch sicher essen. Gerade im Alltag. Das muss ich zugeben.

Also habe ich mich diesmal für ein Menü mit besonderen und altbewährten Komponenten entschieden:

Vorspeise: selbstgebackenes Weißbrot, Kräuterbutter, Salami und Jakobsmuschel auf Avocadocreme

Hauptgang: Spaghetti mit Lachs-Gemüse-Sauce

Nachspeise: Schokoladenkuchen mit Vanilleeis

Schon die Vorbereitungen haben Spaß gemacht. Ich habe die Kinder extra mitgenommen zum Einkaufen. Weil ich sie einbeziehen wollte. Der Fischladen war besonders spannend und wir haben frische Jakobsmuscheln besorgt. Es war übrigens auch das erste Mal, dass ich diese selbst zubereitet habe. Aber das Rezept für diese Vorspeise hat sich so toll angehört. Und man muss sich ja auch mal was trauen 🙂 Dann durften die Kinder sich noch ein besonderes Getränk für den Aperitif und was zum Knabbern aussuchen. Das hat Ihnen dann natürlich gleich noch viel mehr Spaß gemacht.

Zuhause habe ich dann auch versucht, die Kinder in die Vorbereitungen miteinzubeziehen. Mein Großer hilft nicht so gerne beim Kochen, dafür beim Dekorieren, aber meine Kleine hat fleißig geholfen. Erst beim Brotteig backen und dann beim Gemüse schnippeln. Sogar beim Aufräumen haben alle mitmacht. Weil es uns allen Spaß gemacht hat, die Vorbereitungen für ein Dinner mit Freunden zu treffen.

Am Schluss haben wir noch zusammen den Tisch gedeckt. Die Kinder haben die Servietten gefaltet. Und ich muss sagen, das war ein richtig schöner Nachmittag. Es ist toll zu sehen, wenn man ein bißchen was von dem weitergeben kann, auf was man selbst Wert legt. Und ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Wir sind gerade rechtzeitig fertig geworden und haben dann mit unseren Freunden den Aperitif genoßen. Sogar bei Abendsonne. (Als Kinderaperitif haben wir übrigens einen selbstgemachten Eistee mit einer Pink Fanta gemischt. Minze und Limetten dazu. Fertig war das besondere Getränk.) Der Abend konnte starten.

Es hat auch zum Glück alles gut funktioniert. Besonders stolz war ich auf das Brot (das diesmal kein harter Klotz war, sondern richtig fluffig, warm und lecker war) Das haben die Kinder schon mal geliebt. Mit Kräuterbutter oder Olivenöl. Die Jakobsmuschel wurden dann zumindest von einem Teil der Kids probiert. 🙂 Und die Spaghetti anschließend gehen natürlich immer. Auch wenn die Soße bei den kleinen Gästen leider mal wieder durch Butter ersetzt wurde. Wer kennt’s?

Dass die Nachspeise bei allen gut ankam, muss ich glaube ich nicht erwähnen. Aber als Tipp am Rande: ich habe den Teig am Nachmittag zusammen mit den Kindern vorbereitet und im Kühlschrank aufbewahrt. Am Abend musste ich ihn dann nur in den Ofen schieben und wir konnten den Schokoladenkuchen noch warm genießen.

Es ist nämlich wichtig, finde ich, dass alles auch gut vorzubereiten ist und man am Abend nicht zu viel Arbeit in der Küche hat. Gerade an einem Abend mit Kindern.

Alles in allem muss ich sagen, ein gelungener Abend. Für Groß und Klein. Auch wenn die Kinder nicht alles essen, kann man doch einfach versuchen, Ihnen möglichst viele, verschiedene Dinge nahe zu bringen. Klappt im Alltag zugegeben nicht immer, aber umso mehr Spaß macht es, am Wochenende neue Rezepte für die ganze Familie auszuprobieren.

 

Please follow and like us:

Serie: Die perfekten Mamas (Teil 4): ThermoNix

ThermoMix: Immer wieder sorgt diese Zaubermaschine für hitzige Diskussionen und viele, witzige Anekdoten in unserem Freundeskreis. Das wollten wir Euch natürlich nicht vorenthalten. ThermoNix oder doch ThermoAlles??? Für viele Mamas ist der Thermomix ein unbedingtes Muss und die langersehnte Küchenfee, andere (so wie ich) fühlen sich noch nicht bereit für so viel, professionelle Häuslichkeit und schwören auf Kochtopf und Gebrutzel am Herd 🙂

So entstand die neueste Story meiner Freundin Jara. Viele, werden sich beim Lesen erinnern und schmunzeln.

ThermoNix

Heute kam er, endlich!!!
Meine Erlösung, meine Zukunft, mein Alleskönner!!!!
Ab jetzt ist das Kochen nicht mehr meine Aufgabe, kein “Stundenlang in der Küche stehen zu müssen”, kein “sich Kopfzerbrechen, was mach ich heute und aus was und wie lange”…
Ab jetzt ist alles easy und ich kann wieder mehr entspannen:
Mein Thermomix ist da!!!
Er duftet nach “neu” und “exklusiv”, ich bin soo vorsichtig beim auspacken, als ob ich das wertvollste, chinesische Porzellan auspacken würde.
Ein enormes Gefühl von Glückseligkeit erfüllt mich beim Zusammensetzen der einzelnen Teile und beim Einschalten….
Meine Familie wird begeistert sein, meine Bekannten werden mich bewundern und die ach so perfekte Kindergartenmuttis werden mich beneiden…
Ich halte es nicht mehr aus, mache das Fenster auf und schreie in den Garten:
“Kinder! Liebling! Kommt bitte alle sofort her!”
“Was ist, Mami? Ist was passiert?”
“Meine Lieben, ab heute wird sich bei uns essenstechnisch einiges ändern, darf ich vorstellen – Thermomix!!!”
Alle schauen mich an und verstehen erstmal nichts.
“Thermomix kann nämlich alles kochen, alles! Und nicht nur das! Er kann sogar Dips und Salate zubereiten, schneiden, mixen, backen und viel mehr…”
Jetzt kommt langsam der “Aha” Effekt bei meiner Family an.
“Heute abend dürft ihr euch alles wünschen, worauf ihr Lust habt. Da gibt es sogar ein Kochbuchchip in dem alle Rezepte vorprogrammiert sind. Wir wählen einfach eins und Simsalabim – das Essen ist nach kurzer Zeit fertig ohne große Mühe…”
– “Mami, kann der ThermoNix wirklich alles kochen?”- fragt mein vierjähriger Sohn.
Ich muss bei dem Versprecher lächeln…
– “Es heisst Thermomix und ja, er kann alles!”
– “Dann hätte ich gern Schnitzel mit Pommes!”
– “Ähm, das geht leider nicht. Da muss ich ja selber das Fleisch klopfen, in die Panade tun und in der Pfanne ausbraten…”
– “Mami, und die Pommes? Kann er die Kartoffeln schälen und schneiden? Und danach tun wir sie mit Gewürzen in den Ofen, so wie du es immer machst, die schmecken immer so toll!”
– “Nein, das kann er leider auch nicht, aber..”
– “Schatz, ich hätt Lust auf nen richtig guten, knusprigen Schweinebraten, so wie du ihn immer machst, mit dunklem Bier und Semmelknödel, das wäre jetzt mein Wunsch!”
– “hm, ja, da muss ich ja schauen, da glaub ich – den mach ich auch lieber im Ofen drin, hier passt er ja gar nicht rein und Kruste wollen wir auch… Und Semmelknödel – die mach ich RuckiZucki im Topf drin, das geht ja schnell.”
Ich runzle die Stirn, ich will ja eigentlich Thermomix kochen lassen. Schnell suche ich in dem Rezeptbuch nach was Besonderem:
“Wie wäre es mit überbackenen Zucchinipuffer, oder Erbsenpolenta, oder Brokkoli-Kürbis-Brei…”
Mein Mann macht hinter meinem Rücken Würgegrimassen, ich erkenne es an dem Kichern meiner Kinder.
“Aber wie wäre es mit einer Nachspeise vom Thermomix – schaut hier, was er alles kann: “Himbeersouflee, Milchreis, Pfannkuchen…”
“Ja Mami!!!” schreit mein Jüngster vor Freude: “Pfannkuchen!!! Ich helfe dir dabei gern!!!”
Und schon macht er die Schublade mit den  Schüsseln auf, holt unsere Lieblingsschale und einen Rührbesen raus und setzt sich auf die Arbeitsfläche hin.
Ich bin sprachlos.
Er schaut mich mit seinen grossen blauen Augen an, grinst und sagt: “Aufgehts, Mami, wir brauchen Eier, Mehl und Milch und Simsalabim sind Pfannkuchen fertig!”
“Gleich, mein Schatz, ich mach zuerst ein wenig Platz!” – ich lege mein neues, großes Küchengerät in seinen Karton zurück und trage es in den Flur.
“So – und jetzt lass uns kochen! Wer braucht denn schon einen Thermonix!”

 

 

Please follow and like us: